Skip to main content

Herzlich Willkommen!

Hallo liebe Besucher!

Schön, dass Ihr hier hergefunden habt. Wir möchten Euch kurz erklären, was es hier so gibt und wie man sich zurechtfindet.

Auf dieser Seite findet Ihr Beiträge, die wir seit Beginn des Jahres schreiben und die unsere Hochzeitsvorbereitungen dokumentieren. Es handelt sich um ein Blog, das ist sowas wie ein Tagebuch. Von manchen Artikeln sieht man nur eine Vorschau, ein Klick auf (mehr …) zeigt den ganzen Artikel. Ein Klick auf „Blog“ oben rechts im Hauptmenü und man gelangt zu dieser Seite.

Eine Übersicht über diesen Blog haben wir auf dieser Seite zusammengetragen.

Unter „Infos“ haben wir Euch Informationen zusammengetragen. Von Allgemeinen Infos (wie dem richtigen Dresscode, Geschenkideen, usw.) bis zu Details zum Ort des Geschehens, Hotelvorschlägen, usw.

Unter „Fotos“ könnt Ihr Bilder schauen. Man findet dort Bilder von der Vorbereitung, der Trauung und ein paar Schnappschüsse von „unterwegs“.

Unter „Kontakt“ findet Ihr zwei Kontaktformulare. Eines dient dazu, Michael – unseren Koordinator – zu erreichen. Mit dem anderen könnt Ihr Kontakt zu uns aufnehmen. Nutzt das einfach, um Fragen loszuwerden oder uns zu sagen, dass Ihr am 21. Oktober dabei seid.

Ihr wollt uns sagen, ob ihr teilnehmen könnt oder nicht?

Hier geht es zum Antwortformular

Gerne dürft Ihr überall Eure Kommentare hinterlassen. Fast alle Beiträge könnt Ihr ganz einfach kommentieren. Klickt dazu auf eine Beitrags-Überschrift so dass sich der Beitrag in einer eigenen Seite öffnet. Unten unter dem Beitrag könnt Ihr Euren Kommentar dann hinterlassen. Stellt Fragen, erzählt Witze, kommentiert, hinterlasst uns allen Eure Gedanken!

Eines ist uns ganz wichtig: Wenn ihr eine Information vermisst, fragt uns bitte einfach!

Ihr könnt uns natürlich auch telefonisch (oder per WhatsApp) erreichen, unsere Nummern findet Ihr in der Einladung.

Diese Webseite hier werden wir auch weiterhin ständig erweitern. Es kann sich lohnen, hin und wieder vorbeizuschauen und nach Neuigkeiten Ausschau zu halten. Wer möchte, kann sich auch über unseren Newsletter auf dem laufenden halten. Der wird euch immer dann geschickt, wenn wir was neues eingestellt haben. Tragt dazu einfach eure E-Mail-Adresse hier ein:

Ganz liebe Grüße, wir freuen uns schon sehr auf Euch,

Nicole und Daniel

Jeht wigge loss!

Wir haben in den letzten Tagen diese Seite auf die nächste Feier in Ochtendung optimiert. Es gibt mehr Infos, Unterkünfte, Anfahrtsbeschreibungen, Kontaktformulare und vieles mehr. Wir haben die Beiträge in Kategorien sortiert.

Außerdem haben wir eine Menge Fotos ergänzt (insbesondere von unserer Einkaufstour) und eine Übersichtsseite eingerichtet.

Die Einladungen zur großen Feier werden nun auch konkret.
Das Material dafür ist schon bestellt und teilweise auch schon da. Wir verwenden hier unter Anderen ein in Deutschland handgeschöpftes Büttenpapier 😛 Vermutlich werden die Bastelarbeiten dann kommende Woche starten. Wir sind zuversichtlich, dass die neuen Einladungen noch diesen Monat bei euch eintreffen.

Für die Gartenfeier haben wir Getränke überlegt, wir sind mit dem Essen einen Schritt weiter (wir grillen und haben beim Zehnthof Beilagen und Dessert geordert) und haben schon fast alle Zusagen.

Für die Feier in Ochtendung stehen die Lieferanten für Essen und Getränke fest. Der technische Rahmen (Licht und Ton) ist geklärt. Innerhalb der Location haben wir noch einen Raum für’s Buffet extra angefragt.

Soviel zu tun und zu organisieren, es fühlt sich ein wenig so an, als würden wir erst noch heiraten … 🙂

Gartenparty

Gestern haben wir nun den Termin für die Gartenparty festgelegt und die Gäste eingeladen. Wir werden am 29. Juli in unserem Garten ein Fest veranstalten und die tollen Umstände mit unseren Nachbarn und ein paar Freunden feiern.

Nun dreht sich also das Planungskarussel wieder.

Catering haben wir angefragt, Getränkeauswahl wird noch bestimmt.

Ich glaube, die Herausforderung hier besteht in der Organisation von Tischen, Musik und Stimmung.

Auch auf diese Feier freuen wir uns schon sehr!

Flitterwochenfotos

Eine kleine Auswahl von Flitterwochenfotos gibt es unter Fotos oder direkt hier zu sehen:

 

Hochzeitsfotos

Hier nun ein Stapel Hochzeitsfotos. Alle Bilder sind von Arne Böttger: hal.de.
Danke lieber Arne für die tollen Bilder!

Die Bilder sind auch unter Fotos zu sehen.

Foto-Location

Heute waren wir bei strahlendem Sonnenschein mit dem Fahrrad unsere Foto-Location besuchen.

Hier sind ein paar Eindrücke:

Um den Kreuzgang als Ort nutzen zu können, ist noch ein Anruf am Montag morgen nötig. Wir sind aber zuversichtlich!

Tempus fugit!

Ja, die Zeit drängt. Es ist nun die Phase, in der beinah täglich ToDos abgearbeitet werden. Das ist spannend und lehrreich, mitunter auch frustrierend.

Nach unserem Erlebnis am Einkaufswochenende und einem spontan eingeschobenen Kurzurlaub am Meer haben wir diese Woche nun wieder die Abarbeitung unserer vielen Listen aufgenommen.

Heute waren wir bei glühendem Sonnenschein nach der Arbeit in der Stadt und haben unsere Bestellungen abgeholt. Mein Hemd und unsere Trauringe. Weil mein Anzug um 18 Uhr noch unter der Nähmaschine lag („Kommen Se in ner halve Stunn widde“) wurde eine kurze Stärkung im Päffgen eingelegt. Neben dem schon ausgiebig für gut befundenen Kölsch gab es feste Kost in Form von großen Stücken altem Käse, Brot und Spargelcremesüppchen.

Nicole hat sich um Unterkünfte für unsere Trauzeugen gekümmert, wir werden sie in unserer Nähe unterbringen können.

Die Pension in Brauweiler wurde auch schon abgebucht, die dort einquartierten Familien können also beruhigt anreisen.

Die restliche Zahlung für die Flitterwochen ist nun auch geleistet, Koffer könnten gepackt werden. Wir können also beruhigt abreisen.

Für diese Woche haben wir auch garnicht mehr so viel vor: Florist besuchen, letzte Absprache im Zehnthof, Bestätigung Pension Trauzeugen, Friseur, Miederladen für Nicole besuchen, Abtei Brauweiler besuchen.

Doch andere Brautsachen?

Um die Qualität meiner Scheibenbremsen einem Test zu unterziehen, war
der Montag ein schlechter Zeitpunkt. Aufgrund der herausragenden Bremseigenschaft der Vorderbremse stieg ich ungewöhnlicherweise über den Lenker ab. Drei nette junge Menschen halfen mir zum Glück wieder auf. Nach dem ersten Schock schaffte ich es auch, Daniel anzurufen. Der stopfte mich und Fahrrad heldenmutig ins Auto und fuhr uns nach Hause. Dort angekommen wurden die Wunden gewaschen und versorgt.
Durch die gute Pflege gehe ich davon aus, daß ich nicht in gesprenkelt blau heiraten muß… Außerdem haben mir nun mehrere Menschen „Stubenarrest“ ausgesprochen…

Das Unmögliche und ganz viel Spaß

Die Zeit läuft – und so wurde es Zeit dass wir sicherstellten in vernünftigen Sachen zu heiraten.

Dafür kam Michael am Freitag Abend zu uns. Mein Heimkommen nach der Dienstreise verzögerte sich leider aufgrund von Oberleitungsstörungen in Köln. Die hatten so arge Probleme, dass sogar die Feuerwehr anrücken musste. Damit hatte ich das Vergnügen mit einem Zug quer um Köln zu fahren. Sogar Strecken, die sonst nur für den Güterverkehr zugelassen sind. Dabei sah es eine Weile so aus, dass gar nichts mehr ging. Der Zugführer hatte aber Entertainerqualitäten und versuche uns müde Fahrgäste mit lustigen Ansagen, in denen er das spärliche Wissen verstaute, was er von den Obersten bekam, bei Laune zu halten. Um 1 Uhr war ich dann endlich auch zu Hause. Die Jungs hatten sich schon einen wunderschönen Abend mit Pizza, Bier und Filmen gemacht.

Einen Teil meiner Pizza machte ich noch nieder, bevor ich auch totmüde ins Bett verschwand. Kurz nach 9 Uhr wurde ich sanft aus dem Bett geworfen.

In einer kurzen Modenschau wurde gecheckt, was es so an Sachen bei mir im Kleiderschrank gibt. Ein Mensch für Kleider und gute Schuhe mit Absätzen bin ich jedenfalls nicht, um es milde auszudrücken.

Erste Etappe: Anzug

Daniels Anzugkauf verlief wie im Bilderbuch. Im Laden entdeckte er die sehr fähige Verkäuferin, die uns auch letztens schon einen tollen Anzug ausgewählt hatte. Daniel hat sie einfach okkupiert. Und so war es nur eine Frage von Minuten, bis Daniel das erste Sakko anhatte. Und das war es dann auch. Nach gefühlt nicht mal zehn Minuten war die Anprobe inklusive Anweisungen an den Schneider absolviert. Erstes Etappenziel erledigt.

Zweite Etappe: Gute Schuhe

Alle drei gingen wir die Schuhreihen entlang, um uns einen Eindruck über die existierenden Möglichkeiten zu verschaffen. Schnell war eine Verkäuferin frei. Ihre Aufgabe erfüllte sie prompt. Und genauso schnell war ein Paar ins Auge gefasst. Und was soll ich sagen. Auch da ist es das erste Modell geworden. Gute und bequeme Socken dazu – fertig.

Dritte Etappe: Gürtel

Schwarz und schnörkellos sollte er sein. Ein Modell wurde ausgemacht. Es mußte nur noch die richtige Länge gefunden werden. Das gab es in einem anderen Geschäft. Dort sammelten wir auch noch schnell eine neue coole Jeans für Daniel ein, die er auch gleich einweihte.

Geschafft. Der Rest würde nun von meinem Outfit abhängen. Der Bräutigam sucht netterweise sein Hemd farblich nach der Kleidung der Braut aus. Um das in Angriff zu nehmen versorgten wir aber erst mal unsere Mägen mit leckeren Nährstoffen.

Frisch gestärkt mit leckerem asiatischem Schnellessen ging es in die komplizierten Etappen.

Vierte Etappe: Damenwahl

Meine Sachen waren an der Reihe. Auf ging es zur festlichen Kleidung. Etwas hilflos sah ich mich um, ob ich etwas sah, was meiner Vorstellung entsprach. Die Jungs machten sich auf eine lange Warte- und Probezeit gefasst. Und tatsächlich schien es schier unmöglich den Ansprüchen einer hochzeitwürdigen Kleidungen mit Bequemlichkeit, Aussehen und Form genüge zu tun. Nach ein paar Jump Suites (fühlen sich an wie Nachthemden, sehen aber festlich aus) und einigen Kleidern, hatte Daniel einen Lichtblick. Er fand ein weißes Kleid.  – Und ich war überrascht, daß ich es mir vorstellen konnte.

Fünfte Etappe: Brautschuhe

Die restliche Zeit wurde dafür aufgewandt, daß für solch ein Outfit nun ja auch etwas zum Überziehen, auch Schuhe, Handtasche, Damenwäsche und all die Sachen gefunden werden müssen. Zum Durchhalten wurde etwas Kaffee durch den Rachen verabreicht. Anhand meiner Sachen ließ sich nun auch das Hemd für Daniel bestimmen, ein toller Schlips wurde auch gefunden. Den größten Teil haben wir geschafft. Gegen 16 oder 17 Uhr ging uns allen die Puste aus. Der Rest wurde vertagt.

Sechste Etappe: Erster richtiger Höhepunkt

Das Päffgen am Friesenplatz. Dort kehrten wir ein. Es gab was kleines für ausgehungerte Mägen und jede Menge Kölsch. Wir fühlten uns sehr erfolgreich. Das konnten wir schon alleine anhand der vielen Taschen feststellen.

Siebte Etappe: Zweiter richtiger Höhepunkt

Langsam wurde es uns durch eine der vielen Junggesellenabschiede zu laut im Päffgen. Außerdem nahmen die Jungs auf den einzigen Nicht-Biertrinker in unseren Reihen Rücksicht. Wir zogen um: in eine sehr kleine an schöne aufgemachte Bar namens Chapmans. Überall wurde mehr und Strandfeeling erzeugt. Sei es mit Licht, mit Gemälden an der Wand oder Surfbrettern und anderen Accessoires an der Wand. Dort fühlten wir uns sehr wohl – es war urgemütlich. Nach zwei Cocktails wurde es sehr voll und wir wollten an sich den Nachhauseweg und damit das Sofa ansteuern. Doch es kam anders…

Achte Etappe: Dritter richtiger Höhepunkt

Anstatt zurück zum Bahnhof zu fahren drifteten wir etwas ab und landeten auf dem Heumarkt. Alles war voll. Unzählige Menschen, unzählige Büdchen, alles schien den Heumarkt zur gleichen Zeit zu bevölkern. Wir quetschten uns durch einige schmale Gassen und landeten Schlußendlich im „Walfisch Sünners“. Eine Brauerei die sich damit rühmt die älteste in Köln zu sein. Dort war eine bombige Stimmung. Alle feierten den Sieg des 1. FC Köln. – und wir mittendrin.

Erst gegen Mitternacht machten wir uns auf den Weg nach Hause. Etwa 40 Kölsch waren in dieser Zeit den Rhein hinab geflossen. Es war toll zu sehen, wie alle so fröhlich sind. Der Nach-Hause Weg gestaltete sich aufgrund von Untergrundabsurditäten der Linie 5 und Verirrungen im Hauptbahnhof schwierig. Ließ sich aber alles meistern. Vielleicht auch aufgrund der festen Nahrung, die im Hauptbahnhof den Kölsch-getränkten Mägen zugeführt worden ist.

Fröhlich sind wir an diesem Abend scheinbar alle eingeschlummert…. Fortsetzung folgt?

Und hier nun die Fotos:

Fortschritte

Hallo liebe Familie,

neben all den Alltagsgeschäften gibt es wieder mal Fortschritte. Der Countdown tickt. Dieses Mal auf allen Fronten:

1. Front: Essen
Die Speisen und Getränke für den Abend im Zehnthof sind nun ausgewählt. Für die Feier in Ochtendung haben wir noch Zeit – und die wollen wir uns auch nehmen.

2. Front: Brunch
Einen zünftigen Brunch wird es am Mittwoch morgen geben – auch wieder im Zehnthof.

3. Front: Standesamt
Alle offenen Punkte geklärt. Trauzeugen und Hund sind angemeldet, Dinge sind ausgesucht, abgegeben, abgeholt, unterschrieben, erinnert.

4. Front: Gutes Aussehen
Michael wird uns am Wochenende besuchen und mit uns in Köln auf die Jagd nach passender Kleidung gehen. Ich vermute mal, es wird im Brauhaus enden (Und eigentlich freue ich mich hauptsächlich darauf … hihi). Friseurtermin existiert schon, Florist ist ausgesucht.

5. Front: Flitterwochen
Packlisten, Termine, Flüge, Mietwagen, Koffer, Anzahlungen, usw. Alles bereit.

6. Front: Ringe
Ausgesucht, bestellt, angezahlt. Bibbernd darauf wartend, sie abholen zu dürfen. (Und Probe zu tragen natürlich).

7. Front: „Foto-Location“
Tollen Tipp von der Standesbeamtin bekommen. Deckt sich mit unserer ursprünglichen Planung. Bleibt also dabei. Ablaufplan also nun wieder aktuell. Die Location werden wir ebenfalls am Wochenende (vielleicht mit dem Fahrrad?) mal erkunden.

8. Front: Sektempfang
Auch alles geklärt. Wenn uns keiner gegen Geld empfangen will, empfangen wir uns eben selbst und gegenseitig. Ich bin sicher, das wird noch schöner! Ganz besonders freue ich mich auf die Vorbereitungen dazu!

Ach, die Zeit vergeht so schnell gerade…

In jedem Fall freuen wir uns total, euch alle (und endlich alle zusammen) zu sehen und mit euch rauschend zu feiern!