Skip to main content

Schlüssel zum neuen Heim

Wir konnten es erst gar nicht glauben. Unsere Vermieter sind zwei Wochen vor dem eigentlichen Umzug schon fertig. Am 14. April haben wir die Schlüssel unseres neuen Heimes entgegen genommen. Das Haus ist wirklich schön geworden. Aber insgesamt bin ich einfach nur sehr glücklich über diese wundervollen Entwicklungen. Das Daniel dieses Haus entdeckt hat, daß wir als Mieter genommen worden sind und sich die Dinge momentan einfach richtig anfühlen.

Ich mag das Kinder- und Schlafzimmer mit den großen Fenstern. Die Böden sehen klasse aus. Fußbodenheizung und damit Barfußrumlaufen wird super. Das Bad mit seinen Akzenten ist toll. Der Wasserhahn dort hat etwas von einem Bachlauf und die Dusche hat einen Regenspender. Ein paar Fotos habe ich in den Fotobereich hochgeladen.

Mit unseren neuen Nachbarn konnten wir auch kurz auf Tuchfühlung gehen. Sie tapezieren und streichen sogar selbst. Nächste Woche ist der eigentliche Umzug. Sie sind uns also ein paar Schritte voraus. Doch wir haben uns ja professionelle Unterstützung geholt. Am Montag wird Daniel die letzten Sachen mit dem Malermeister besprechen.

Nebenbei laufen unserer Umzugsvorbereitungen auf Hochtouren. Kisten werden gepackt, Internetanschluß ist geregelt, Strom und Wasser in die Wege geleitet, Nachsendeauftrag schon länger initiiert … viele kleine Sachen, die zu Bedenken sind.

Ums Haus werden nun noch letzte Arbeiten durch die Vermieter erledigt. Der Garten entsteht nun und Garage und Werkstatt bekommen den letzten Schliff.

Wir freuen uns und alles liegt soweit im Zeitplan. Sind gespannt, wenn die ersten Einzugsarbeiten abgeschlossen sind und wir anfangen können, uns richtig zu Hause zu fühlen.

Nulli - neuer Mitbewohner

„Guter Mond“

Daniel hat für uns eine Spieluhr ausgesucht, da er bei uns der Musikexperte ist. Sowohl das Tierchen, als auch die Melodie. Das war ein Wunsch von mir für unsere Tochter. Wir möchten ihr die Spieluhr zum Einschlafen vorspielen. Und dafür beschallen wir sie jetzt schon. Man hofft, dass ihr später die Melodie vertraut vorkommt und sie beruhigt. Wenn es schön wird, würde ich ihr gerne „Pino“ später geben, wenn sie gewickelt wird – und dann kommt ihr das Prozedere vielleicht leichter vor.

Gekommen ist der neue Wohnungsbewohner aus dem Schwäbischen Ländle. Pino wird also bestimmt sehr oft seine Melodie zu dem Lied „Guter Mond“  zum Besten geben. Zum Ausprobieren mußten wir aufpassen, daß wir nicht selbst einschlafen 😉

Bild vom 22.03.18 Haushälfte

Besuch unseres neuen Heims

Am Donnerstag (22.03.18) besuchten wir unser werdendes Zuhause. Unsere netten Vermieter hatten es uns ermöglicht die Küchenplanungen voran zu treiben. Und so waren Daniels Cousin und sein fleißiger Küchenaufbauer gekommen um letzte Details zu besprechen. Gleichzeitig konnten wir den Fortschritt im Haus betrachten. Es sieht schon jetzt klasse aus und es werden immer schönere Bilder im Kopf. Das Holzlaminat macht einen freundlichen und warmen Eindruck, die Fließen (hell und dunkel) passen sehr gut.  Drüben in der Haushälfte sind die Arbeiten schon weiter vorangeschritten. Da konnte ich mir auch schon einen Eindruck des großen Bads machen.

Während der Besprechung der Küche fiel auf, dass vielleicht hier und da noch eine Steckdose benötigt wird. Da sagte unser toller Vermieter, der die ganze Elektrik im Haus selbst verkabelt: ja klar, sagt mir einfach, wo sie hinsollen und dann mache ich noch welche. Solche geschickten und umkomplizierten Menschen sind einfach toll.

Der Abend machte mal wieder echt große Lust auf unser neues Zuhause.

Plan für Bedburg DG

Lange nichts geschrieben….

Aber das bedeutet noch lange nicht, dass nichts passiert ist. Wir mußten ein schweres Ereignis verdauen. Und dann kamen noch einige persönliche Sachen hinzu. Aber erst mal der Reihe nach.

Nach unser großen Feier und Besuch von meiner Familie mußten wir irgendwann doch leider wieder arbeiten. Daniels Bruder und Mama haben sich leidenschaftlich um Daniels Pappa gekümmert.

Ein fröhliches und großes Ereignis durchbrach Anfang November unser Leben. Wir hatten es nicht nur rot auf weiß, sondern bald auch schwarz auf weiß. Wir werden Eltern. Da Mutter Natur sich drei Monate Zeit lassen kann, ob das was da entsteht auch Wert ist, weiter zu wachsen, behält man diese Nachricht erst mal für sich. Ganz durchgehalten haben wir das natürlich nicht. Dafür ist man viel zu glücklich innerlich. Ein paar findige Menschen konnten die Anzeichen auch so deuten. Übelkeit, Kopfschmerzen, Unwohlsein, Gewichtszunahme, Launigkeit…. all das lies nur einen Schluß zu. Zu meiner Schande muß ich auch gestehen, daß die Hecken auf dem nächstgelegenen Aldi-Parkplatz bei uns in Stommeln zwei mal dran glauben mußten. Mittlerweile geht es mir weitaus besser. Müdigkeit und Schlappheit sind geblieben. Und nach dem Gefühl meines Mannes wird die Launigkeit mit Voranschreiten des Wachstumsprozesses in mir auch immer größer.

Aufgrund meiner Situation hat Daniel immens viel für uns übernommen, während ich mir oftmals Ruhe gegönnt habe und alle viere gerade sein lassen mußte. So haben wir inzwischen eine neue Bleibe für unsere kleine Familie in Bedburg gefunden. Die Vermieter sind unglaublich nett. Sie bauen sogar schon ihr drittes Haus. Es steckt also jede Menge Gehirnschmalz und Erfahrungswerte aus den vorangegangenen Häusern darin. Es ist ein sehr ruhiger Fleck Erde mit zwei Etagen und einem rießengroßen Stauraum auf dem Dachboden. Das tollste für Daniel ist wahrscheinlich die „Werkstatt“, ich freue mich auf das Hochbeet. Alle unsere Pflanzen dürfen umziehen. Auch der zwei Meter große Ahornbaum, die Monstera und der bis zur Decke reichende Gummibaum, die Palmen, Banenen und ganz viele unerwähnte. Daniel hat fleißig sich schon um Internet, Maler/Tapezierer gekümmert.  Die Familie hilft uns mit der Planung der Küche – vielen Dank an dieser Stelle an Christoph. Und auch das Umzugsunternehmen ist schon bestellt.

Das letzte Wochenende gab es nun schon Besichtigungen für unser momentanes Reich. Es fällt schwer daran zu denken, die lieben Nachbarn und das wohlige Zuhause zu verlassen. Aber für unsere kleine Familie ist es die bessere Lösung. Und wir sind ja nicht aus der Welt.

E-Mail-Adressen zu verschenken!

Wer auch immer diesen tollen Namen trägt, oder angeheiratet/verschwägert/verbandelt oder sonstwie zum Einig-Clan gehört, wer stolz ist, ein Einig zu sein, dem gebührt die Ehre, sich auch standesgemäß mit einer passenden E-Mail-Adresse schmücken zu dürfen.

Wir verschenken hiermit E-Mail-Adressen der Form <Name>@einigs.de oder <Name>@einig-mail.de

Dabei könnt ihr wählen, ob ihr eure alte Adresse behaltet und die Mails einfach auf eure bisherige Adresse weitergeleitet werden, oder ob ihr ein funkelnigelnagelneues Postfach mit allem Pipapo haben wollt.

Bei Interesse oder Beratungsbedarf einfach melden!

Danke!

Liebe Feieranten,

Es war ein einmalig, kurzweiliges, berührendes, überaus heiteres und fröhliches Fest! Einfach der Hammer. Wir haben die Zeit mit Euch in vollen Zügen genossen.

Das wir das konnten lag an den großartigen Heinzelmännchen im Hintergrund. Diese haben eine Waldhochzeitsdeko mit handgepflückten Strilizien, Sonnenblumen und tollen Naturbausteinen errichtet. Da waren wir einfach hin- und weg. Marion hat eine tolle Fisch- und Käseplatte kreiiert mit allerlei weiteren Bauchschmeicheleien. Michael, unser Trauzeuge, hat alles an Technik aufgefahren, was die Eventwelt zu bieten hat, um Licht- und Tontechnisch eine exellente Figur zu machen. Er hat auch zu jeder Zeit alle Fäden für die Feier zusammen gehalten. Und Christian hat eine beeindruckende Variation von Nachtischleckereien gezaubert. Von Minimuffins über Tiramisu zu köstlichen Panacotta mit Himbeerpüree und Dreierlei im Glas mit Waldbeeren.

Außerdem wurden wir am Abend mit umwerfenden künstlerischen Akten beglückt, die einen voll aus den Socken gehauen hat. Wir danken dem Einiger Gospelchor, Whoopi Goldberg, den singenden Geschichtenerzählern, dem weltbesten AC/DC, den Film- und Schnittkünstlern (von manchen auch Vati genannt), dem Strafanwalt, zwei fantastischen Akkordeon-Meisterinnen und allen die dieses Fest zu den weltbestem Hochzeitsfest für uns werden lassen haben!

Vielen, vielen Dank – wir ziehen unseren Hut!
DaNi

Hochzeitsfeier Ochtendung

Hallo liebe Gäste,

hier kommt nun die Nachlese. Wir werden das nach und nach mit eurem Material erweitern.

Wenn ihr uns eure Fotos geben wollt, hier der Link zu unserem Online-Sammelalbum, wo ihr eure Bilder hochladen könnt: https://swindi.de/WEBNXMQAH7WC8FR

Auf dieser Seite sind auch schon ein paar Bilder zu sehen. Wir werden alle Bilder dann sammeln und in einem Album hier bereitstellen.

Für den Veranstaltungsblock, der glücklicherweise vollständig gefilmt wurde, werden wir hier die Videos zeigen (sofern die Mitwirkenden einverstanden sind).

Daniel und Nicole: Intro

(Video der Trauung, in Klärung)

(Einig-Gospelchor, ausstehend)

(Edana und Tabea, ausstehend, in Klärung)

(Die Verhandlung, ausstehend, in Klärung)

(Daniel und Nicole, Eloge und Rätsel)

Daniel und Nicole: Outro

Nachwuchs!

Nein, nicht bei uns!

Wir freuen uns, dass zwei unserer Gäste in den letzten vier Tagen Nachwuchs bekommen haben. Jeweils das zweite Kind und jeweils ein Mädchen. Liebe Florentine, liebe Ida, willkommen auf der Welt! Herzlichen Glückwunsch, liebe Eltern!

Bei dem Namen Florentine musste Nicole unwillkürlich an den Feuerwehr-Funkrufnamen denken. Aber das verstehen vermutlich nur die Eltern von Ida jetzt…

Zwei weitere Kinder werden um die Zeit unseres Hochzeitsfeier-Termins erwartet.

Nein, Zugzwang verspüren wir ich trotzdem nicht!

Chichi

Liebe Gäste,

wir bekommen viele Fragen. Es stellt sich heraus, dass manche etwa eine solche Vorstellung haben:

Alle sind feierlich angezogen: Anzüge, Kleider, Blousons und feine Schuhe. Es gibt Stuhlhussen, vermummte Stehtische, ausufernde Tischdeko in Bankettbestuhlung. Auf jedem zugewiesenen Platz liegen Rosen, es gibt Wasser- und Weingläser, poliertes Besteck in mehrfacher Ausfertigung. Am Ende des Saales steht der Brauttisch – besonders oplulent geschmückt. Überall sind Herzchen und rosa Stoffschleifen. Adrett gekleidete Bedienstete tragen versilberte Tabletts mit Amuse-Gueule auf krummen Löffeln und Sektgläser herum. Irgendwann wird eine Torte angeschnitten.

Sorry Leute, vergesst das mal schnell.

(mehr …)